Virtuelle Aus­stellungen

Digitale Konzepte für Ausstellungen

Im Zusammenhang mit Arbeits- und Projektstipendien der Hessischen Kulturstiftung und vor dem Hintergrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie habe ich mich in den vergangenen Monaten mit Möglichkeiten beschäftigt, Ausstellungen mit digitalen Entwürfen vorzubereiten und zu präsentieren: zum einen mit dem Nachbau von realen Räumen in einem 3D-Modell, zum anderen mit der Entwicklung von virtuellen Räumen, die im Hinblick auf bestimmte künstlerische Konzepte optimiert werden. Erste Ergebnisse hierzu waren die Vorbereitungen für zwei Ausstellungen, die nach Möglichkeit in der zweiten Jahreshälfte in real existierenden Räumen stattfinden, zusätzlich aber mit virtuellen Ausstellungen ergänzt werden sollten.

Am 02. Juli konnte dann endlich die Ausstellung "Bilder von Unterwegs" im Café Bahnhof Fürstenwald eröffnet werden, parallel war die virtuelle Ausstellung "Badende" zu sehen (s. Artikel). Eine weitere Ausstellung "25 Jahre Farbe in der Architektur" wird in Kürze online zu sehen sein, soll später aber auch als "physische" Ausstellung realisiert werden. Weitere Details dazu folgen...

Die Möglichkeiten möchte ich auch in Zukunft als ergänzende Medien zu Ausstellungen nutzen, so auch zum Kasseler Ateierrrundgang 2021.

Figur // Landschaft

Ein erster Versuch mit einem neuen Medium, umgesetzt für das Projekt ART-in-AWO des AWO-Kreisverbandes Gütersloh. Dort wurde eine Plattform für eine Ausstellungsreihe eingerichtet, die sich an Profis und interessierte Laien gleichermaßen richtet und dazu einlädt, sich mit eigenen Arbeiten für eine Teilnahme zu bewerben. Die Betreuung des Projekts findet unter meiner Mitwirkung statt. Um das Format vorstellen zu können, konnte ich die erste Ausstellung mit eigenen Arbeiten einrichten. Diese Ausstellung war bis zum 07. Juli 2021 online (siehe Screenshots unten).

Die zweite Ausstellung ist seit dem 01.02.2021 online, die dritte ist aktuell in Vorbereitung und startet am 1 August 2021.

art-in-awo.de

Insbesondere die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen haben dazu geführt, sich mit digitalen Ausstellungsformaten auseinanderzusetzen – was aber in meinen Augen auf Dauer die Begegnung mit realer Kunst und den Qualitäten ihrer physischen Präsenz nicht ersetzen kann.

Nordhessengalerie

Ebenfalls als Reaktion auf nicht mehr vorhandene Ausstellungmöglichkeiten hat der Kasseler Künstler Günther Grauel in Eigeninitiative und ehrenamtlicher Arbeit eine Plattform für regionale Künstler entwickelt.

nordhessen-galerie.de

An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön dafür! - Meine Beiträge in den Jahren 2020 und 2021 waren von der Beschäftigung mit dem Thema Landschaft und Reisen – bzw. den aktuellen Einschränkungen und der Sehnsucht danach! – bestimmt.